Folge 9: Rundum die heilende Kraft der Wüstenkunst und Natur-Musik

Kraft tanken in der Wüste mit Natur-Musik

Die Natur, auch in unserer akustischen Wiedergabe des Gesprächs, ist immer präsent: Das Rascheln der Blätter verbindet sich mit Wardas Stimme als gleichwertiges Element. Man muss genau hinhören und durch die Mischung von Stimmen und Umgebung wird unsere Erfahrung, die wir auf dieser Wegmeditation gemacht haben, sinnlich erfahrbar…

Glück

Hat immer mit Licht zu tun.

Ich bin ein Kriegskind, Flüchtling aus Schlesien, habe mit Eltern, Oma und Geschwistern im Westen neue Schritte ins Leben gemacht. Mein Großer Wunsch, Musik zu studieren, ging in Erfüllung, und dann war ich 38 Jahre Geigenlehrerin und Orchesterleiterin (diesen Beruf würde ich in meinem nächsten Leben wieder ergreifen!)

Mein zweites Standbein ist die große weite Welt, das Reisen, das Erleben des „Anderen“ und schließlich das Nachhause – Kommen in die Wüste, in die Stille und Unberührtheit, ins Licht – am Tag und in der Nacht. Spielen auf der Wüstengeige, abends am Feuer, begleitet von meinen Touaregfreunden mit Wasserkanister und Zeltstangenflöte, hat wieder mit Glück und Licht zu tun.

Seit einem Schicksalsjahr 2011 ist mir der Weg in die Wüste versperrt und heute kann ich von einem großen Geschenk sprechen:

Alles ist hier

Das All-Eins-Sein geschieht mir immer wieder hier in der Natur.

Die Wüste ist als Goldkugel in mir und umhüllt mich mit einem Mantel aus Licht.

Ich stehe jetzt fester auf meinen Füßen, kann aber trotzdem höher fliegen.

Meine Lebensworte sind

Freude

Dankbarkeit

Vertrauen

Warda, 28.Oktober 2020

Folge 8: Rundum den Lebensweg einer Künstlerin

Vita Renate Ahalia Wiesemann-Fuchs

Auf die Frage, ob ich jemals in dieser Welt angekommen bin, würden sicherlich einige Mitmenschen nur zögerlich antworten… Mein Vorname (Renate = die Wiedergeborene) lässt vermuten, dass ich mehrmals versucht habe, auf der Erde Fuß zu fassen – Dass dies schließlich gelang, haben meine Eltern zum 14.6.1935 amtlich bestätigt. Meine Eltern (obwohl beide Juristen), bestätigten auch die Berechtigung des Sprichwortes: „Les extrèmes ce touchent. = Die Gegensätze berühren sich.“ – Der Vater lebensfroh, abenteuerlustig – die Mutter melancholisch, distinguiert…

Ich wuchs mit zwei älteren Schwestern in eine Kriegszeit hinein, erlebte liebevolle Gegensätzlichkeit in der Familie und feindorientierte Gegensätzlichkeit zwischen den Völkern – und begriff sehr früh, dass nichts wahrnehmbar oder definierbar ist, was nicht auf Gegensätzlichkeit beruht. Ich schloss daraus: „Leben ist Gegensatz.“ Zugleich entwickelte ich eine Affinität zu Phänomenen, die Harmonie, Balance und Frieden versprachen und ein empfindliches Gespür für Spannungen, Dynamik, Energie – für alles, was Bewegung betrifft…Und statt, wie es üblich ist, Schritt für Schritt vorwärts zu gehen, bevorzugte ich, auch im Laufe des Lebens, das Tanzen.

Schon immer schrieb ich mit Zeichnungen versehene Geschichten und Gedichte, inszenierte mit einer meiner Schwestern sehr unterschiedliche Theaterstücke, sie realistisch – ich eher idealistisch-phantastisch.

Im Abstand von 20 Jahren entschied ich mich zwei Mal für ein Kunststudium mit variablen Schwerpunkten. Im ersten: „Freie Grafik und Malerei“, im zweiten: „Kunst, Kunstwissenschaft, Philosophie, Psychologie“ für das Lehramt an Gymnasien. Etwa 20 Jahre unterrichtete ich.

Zwischen dem ersten und dem zweiten Studium machte ich viele Ausstellungen – oft in Verbindung mit Konzerten meines späteren Mannes, des Musikers (Pianist) Bernd Wiesemann.

Und, statt meine Ausbildung als Tänzerin fortzusetzen, heiratete ich. Zwei Kinder aus dieser Beziehung, Mirjam und Boris, setzen das künstlerische Erbe in alle Richtungen fort…

Nach der Scheidung ergab sich während der Arbeit am Gymnasium die Chance, ein Tanz-Theater zu gründen. Dieses wunderbare Medium repräsentiert alle Möglichkeiten körperlicher, seelischer und geistiger Aussagen – Menschen, Musik, Raum, Dynamik, Rhythmen – Licht sowie Farben.

Themen wie „Begegnungen“, „Geschichten der Menschheit“, „via Pangäa“, und später nach dem Schuldienst: „Ein Gespür für Grenzen“, „Wandel“, „Kommunikation“…

Die Priorität von Mischtönen in meinen Bildern, das Engagement, das ich beim Schreiben der Essays über Frieden im Laufe von acht Jahren empfand sowie mein Wahrnehmen und Reflektieren verweisen immer deutlicher auf meine Aufgabe, Gegensätze zu versöhnen, – und dazu fallen mir jeden Tag neue „Dinge“ auf – und ein…

Folge 7: Rundum die ganzheitliche Zahnmedizin

Rundum Ganzheitliche Zahnmedizin dreht sich das Gespräch mit unserem ersten Gast Dr. Renate Funken aus Mönchengladbach. Sie hat seit über 30 Jahren eine Zahnarztpraxis, in der sie nach und nach den Schwerpunkt der ganzheitlichen Zahnheilkunde ausgebaut hat und mit großer Freude praktiziert.

Vita

Geboren wurde ich 1957 in Traunstein (Bayern). Seit meines zweiten Lebensjahres wohne ich im Rheinland, aber meine Seele fühlt sich nach wie vor sehr mit Süddeutschland verbunden. Ich liebe die Landschaft und Natur dort und verbinde mit Bayern schöne Erinnerungen.

In Mönchengladbach ging ich zur Schule und erlernte den Beruf der Zahntechnikerin. Im Anschluss machte ich auf dem zweiten Bildungsweg das Abitur und studierte in Hannover und in Köln Zahnmedizin. Dort erhielt ich auch meine Approbation.

1989 gründete ich meine Zahnarztpraxis in Mönchengladbach. Die Kombination aus manueller, künstlerischer und geistiger Tätigkeit fasziniert mich noch heute an meinem Beruf. Zur ganzheitlichen Zahnmedizin kam ich Anfang der 90er Jahre und lernte viel Neues, nachdem ich anfänglich klassisch, z. B. mit Amalgam, gearbeitet hatte. Gelegentliche Reaktionen meiner Patienten auf Materialien ließen mich aufmerksam werden und in mir wuchs das Bedürfnis, den Ursachen auf den Grund zu gehen.

Zahlreiche naturheilkundliche Fortbildungen erweiterten meinen Blickwinkel und ich wurde außerdem Mitglied der GZM (Gesellschaft für ganzheitliche Zahnmedizin).So entwickelte sich mein Bewusstsein, dass Zahngesundheit auch körperliche, psychische und geistige Gesundheit bedeuten kann und umgekehrt. Infolgedessen kann der Mundraum ein Spiegel sein oder auch als Ursache für eine chronische Erkrankung in Betracht gezogen werden. Auch nach jahrzehntelanger Tätigkeit lerne ich immer noch dazu und freue mich, meine Kenntnisse anbieten zu können.

Folge 6: Rundum Freiheit

“Freiheit” ist das Thema dieser Podcastfolge.

Es mag bei den Einschränkungen dank besonderer Umstände in diesem Jahr abwegig klingen, ist den beiden Podcasterinnen aber genau deshalb ein Herzensanliegen.

Andrea und Mirjam tauschen sich über verschiedene Sichtweisen zum Thema Freiheit aus und und laden zur Freiheit der Gedanken und in der Innenwelt ein.

Das Titelbild ist ein Gemälde, das Mirjam in positiver, Freiheit assoziierender, Erinnerung an ihren Lieblingsstrand gemalt hat.

Folge 5: Rundum Vertrauen

Vertrauen – gerade in einer Zeit, die oft Angst oder Misstrauen auslöst, ist das Thema dieser Podcastfolge.

Andrea und Mirjam beleuchten verschiedene Sichtweisen und Formen des Vertrauens, bezogen auf jemanden, etwas, ein System, das Universum oder gar das Leben als solches.

Das Titelbild entstand in der Arbeit mit einer Patientin, die Andrea auf verschiedene Weisen begleitete. Hier ist Kreativität eine Kraftquelle sowie eine Form, konstruktiv mit Schmerz umzugehen und dabei gleichzeitig anderen Menschen eine Freude zu bereiten.

Diese und andere gemalte Karten werden oft freudig angenommen und weitergereicht.

Diese Kugelpodcast-Episode lädt ein, vertrauensvoll zuzuhören und sich inspirieren zu lassen.

Folge 3: Rundum Gesundheit

Der Sprung in ein erfülltes Leben voller Gesundheit


Rundum Gesundheit dreht sich das Gespräch mit Andrea und Mirjam in der dritten Folge des Kugelpodcasts. Ist es nur das Fehlen von Krankheit oder ein Zustand von Wohlbefinden oder gar ein Prozess, der ein Leben lang gestaltet werden möchte? Zahlreiche Aspekte rundum körperliche, emotionale, mentale und feinenergetische Gesundheit sowie Möglichkeiten einer ganzheitlichen Herangehensweise stehen im Fokus dieser Episode.Letztlich ist Gesundheit ein wichtiger Schlüssel für ein glückliches Leben voller Erfüllung.